Zwergerlrennen 2017

von Steffi Macharowsky (Kommentare: 0)

Wie auf der Streif: Tore, Sprünge und strahlende Gewinner

40 Teilnehmer beim „Zwergerlrennen“ des Skiclubs am Voithenberg

Lebhaftes Treiben herrschte am Sonntag am Übungshang der Skilifte Voithenberg. „Hopp, hopp“-Rufe und zahlreiche Anfeuerungsschreie waren am Hang zu hören. „Wie auf der Streif...“ beschrieb Moderator Uwe Neumann unterhaltsam und gekonnt die Situation der 40 Starter, die sich nach dem Mittagessen zum Zwergerlrennen am Start versammelt hatten. Die Anspannung, aber noch mehr die Vorfreude auf das Rennen waren deutlich in den Gesichtern der drei- bis neunährigen Rennfahrer zu lesen. Wörter wie Pokale, Medaillen oder Siegerehrung hatten schon seit Tagen den Wortschatz der Kinder bereichert. Schön war auch, dass zahlreiche Familienangehörige und Freunde den Weg zum Voithenberg fanden, um die Teilnehmer des Rennens anzufeuern.

Pünktlich um 14 Uhr wurde das Rennen gestartet und der Rennparcours in Angriff genommen. Im Vorfeld hatten zahlreiche Helfer des Skiclubs diesen mit Schlupftoren, Bodenwellen und einer Sprungschanze gestaltet und den Kurs mit Fähnchen markiert. So gelang es allen Fahrern, auch diejenigen, die gerade erst das Skifahren im Kindergartenskikurs erlernt hatten, die Strecke zu bewältigen. Stolz auf das Geschaffte fanden sich nach dem Rennen alle Teilnehmer und Fans vor dem Liftstüberl zur Siegerehrung ein. Wolfgang Schromm vom Skiclub führte durch die Siegerehrung und durfte Stadtrat Karl Macharowksy als Vertreter der Stadt begrüßen. Dieser übermittelte die Grüße von Bürgermeister Sandro Bauer und war stolz darauf, dass sich so viele Buben und Mädchen dem sportlichen Wettkampf gestellt hatten. Er selber sei auch gerne als Kind am Voithenberg Ski gefahren und wünschte den Teilnehmern weiterhin viel Freude beim Skifahren am Further Hausberg. Im Hinblick auf den Motor des großen Lifts, dessen Tage gezählt sind, der an diesem Wochenende aber vielen Furthern und Gästen noch ein wunderschönes Skierlebnis bescherte, bemerkte Macharowsky, dass Bürgermeister Bauer gemiensam mit den Stadtwerken alle notwendigen Planungen für eine Elektrifizierung des Lifts im Sommer 2017 angestossen habe.

Sichtlich stolz nahmen dann alle Teilnehmer ihre Urkunden und Gummibärchen in Empfang. Das Stockerl erklimmen durften, teils mit tatkräftiger Unterstützung durch die Eltern, die drei Erstplatzierten, die auch eine Medaille erhielten. Die Tagesbestzeit bei den Mädchen fuhr Barbara Mühlbauer vom SC Furth im Wald, bei den Jungs war Kilian Kollmer vom WSV Hohenwarth der Tagesbeste. Beide wurden mit Pokalen geehrt. Aber am wichtigsten war, und das konnte man beim Gruppenfoto mit allen Teilnehmern nochmals sehen, dass alle Kinder ihren Spaß am Rennen und am Skifahren hatten und glücklich und zufrieden nach Hause gingen.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Schüler 3 weiblich: 1. Sophie Wallner; Schüler 5 männlich: 1. Theo Fuchsbüchler, 2. Peter Hickl; Schüler 5 weiblich: 1. Emma Baumann, 2. Maria Riedl; Schüler 6 männlich: 1. Daniel Beer, 2. Jacob Binsner, 3. Anton Fellner; Schüler 6 weiblich: 1. Hanna Stoiber und Amelie Thurner, 3. Julia Bindl, 4. Amelie Gockeln; Schüler 7 männlich: 1. Maximilian Kaufmann, 2. Alexander Kollmer, 3. Michael Baumann, 4. Ludwig Fellner; Schüler 7 weiblich: 1. Hannah Bindl, 2. Leonie Plötz, 3. Elena Rank, 4. Valerie Klier, 5. Mia Siegl, 6. Victoria Riedl, 7. Amelie Preiter; Schüler 8 männlich: 1. Benedikt Baumann und Alexander Buschek, 3. Linus Fuchsbüchler, 4. Leon Weinmann, 5. Vincent Thurner, 6. Marius Gockeln, 7. Korbinian Schlögl; Schüler 8 weiblich: 1. Magdalena Breu, 2. Anna Lernbecher; Schüler 9 männlich: 1. Kilian Kollmer, 2. Georg Macharowsky, 3. Simon Rank, 4. Maximilian Schmid; Schüler 9 weiblich: 1. Barbara Mühlbauer, 2. Julia Kiefl.

Zurück

Einen Kommentar schreiben